Überspringen und zum Inhalt gehen →

#PositivWoche und was es damit auf sich hat

Ich bin seit meinem 22. Lebensjahr beruflich selbständig und war in der Regel immer in einer leitenden Funktion tätig, meist als CEO oder CVO (oder beides zusammen). Ich könnte, glaube ich, ein Buch darüber schreiben, über all die Hochs und Tiefs. Ich habe sehr vieles gelernt, an mir selbst, an anderen, von mir selbst und von anderen. Es gab sehr schwere Zeiten und ich habe zweimal wirklich alles verloren, was man im Geschäftsleben verlieren kann. Über all die Jahre habe ich das Ein oder Andere immer genau so gemacht, wie ich es eben immer gemacht habe, ich habe es nicht verändert. Besonders was die negativen Situationen angeht. War ich einmal unten, war es viel schwerer wieder hoch zu kommen als von Oben wieder zurück auf den Teppich geholt zu werden.

Seit ich als CEO/CVO bei der Alugha GmbH tätig bin, hatte ich ebenso diese Hochs und Tiefs. Doch dieses Mal wollte ich etwas ändern, aber wie? Ich wollte diese negativen Gefühle nicht immer Einfluss auf mein ganzes Team haben lassen und ich wollte unbedingt, dass meine positiven Tage sich auf alle auswirken. An einem Abend beim Spazieren gehen hatte ich eine Idee, ich wollte bewusst etwas ganz neues ausprobieren und es auch beim Namen nennen, ich würde die

POSITIVWOCHE

einführen.

Um daraus einen Erfolg zu ziehen hatte ich mir Regeln festgelegt:

  • Ich lasse keine negative Kritik an mich heran
  • Ich stelle mich jeder ehrlichen Kritik sehr offen
  • Ich lasse jeden das sagen, was er denkt, und bestärke ihn darin, sich zu öffnen
  • Ich akzeptiere Fehler von mir und den anderen als Tagesgeschäft und als weitere Aufgabe, diese zu “fixen”
  • Ich stelle ganz klar, dass mein Projekt ein absoluter Erfolg werden wird
  • Jeder Kollege ist wichtiger als ich und ich zeige ihm das auch
  • Ich erwarte nichts und erfreue mich jedes positiven Signals meines Umfeldes.

Wie habe ich das dann gemacht?

Zunächst einmal habe ich es innerlich zugelassen, das war der wichtigste Schritt überhaupt. Anschließend habe ich am Montag morgen jedem in meinem Umfeld mitgeteilt, WAS ich zu tun gedenke und WAS es bedeutet und WAS es damit auf sich hat. Auch dies war sehr wichtig, um meinen inneren Schweinehund zu überwinden, ich habe kein Geheimnis daraus gemacht.
Ich wurde auch direkt am ersten Tag von zwei Mitarbeitern schon richtig auf die “Probe” gestellt und ich war erstaunt darüber, dass mein inneres Ich sich wirklich schon auf das Experiment eingestellt hatte. Sobald etwas Negatives auf mich einwirkte, sagte ich zu mir und zu meinem Gegenüber:

“Ich habe Positivwoche, das bringt mich nicht aus der Fassung, und so können wir es machen, dass es beim nächsten Mal nicht mehr passiert, was hältst du davon? Oder hast du einen besseren Vorschlag?”.

Es war erstaunlich! Eine kurze aber “intensive” Konversation konnte schnell Klarheit schaffen und uns dem Ziel ein Stück näher bringen.

In der Regel fange ich morgens früh an (oft schon um 5 Uhr) und nach dem Büro sitze ich noch bis 20/21 Uhr an der Arbeit, auch hier musste ich etwas ändern um die Kraft zu tanken, die ich für das Vorhaben benötigte. Handy also zur Seite (und auch NICHT mit ins Schlafzimmer), mehr spazieren gehen und abends 2-3h früher “abschalten”. Dieser Schritt sollte sich am Ende als sehr positiv herausstellen.

FAZIT

Interessanterweise sind es genau diese Emotionen, die dein ganzes Umfeld beeinflussen. Und auch wenn ich mit Stress gut umgehen kann, und er mich auch nicht wirklich nervös macht, so hat er doch einen Einfluss auf mich und darauf, wie ich reagiere/agiere. Die Positivwoche war aus einer “Schnapsidee” heraus entstanden und hatte sich unfassbar gut angefühlt. Ich habe (endlich) viel besser geschlafen, war viel ausgeglichener und in meiner Firma schienen sich alle auch etwas besser zu fühlen.

Das Verrückte an der Sache? Es ist gar nicht so einfach, wie es sich liest. Du musst die Entscheidung treffen, es zulassen, und dann auch konsequent durchziehen. Ein kleiner Tipp an dieser Stelle (ja ernsthaft!): Such dir eine Woche aus, in der du nicht schon von vornherein weißt, dass du sehr viel Stress haben wirst, das erschwert es ungemein und wird dich am Ende noch mehr stressen, als dass es dir gut tut. Fang langsam an, mit einer “leichten” Woche und versuche, es zu wiederholen. Dein Körper, dein Umfeld und deine Produktivität werden es dir danken.

Kleine Randnotiz, es klingt einfacher, als es ist. Ich dachte, ich kann das so einfach wiederholen… aber dem war nicht so, ich muss selbst auf meinen Körper hören und ihn mir helfen lassen, die Entscheidung zu treffen.

Wenn du dich darauf einlässt, bekommst du ein unglaubliches Geschenk! Worauf wartest du?

Published in Deutsch Englisch Gedanken / Minds

Comments